DGF2: In einem Friedhof lesen wie in einem Buch

Shownotes

An vielen Orten in Europa sind jüdische Friedhöfe alles, was von den Vorkriegsgemeinden nach der Shoah übrigblieb. In dieser Folge erzählt uns Uri Faber, wie man aus einem Friedhof die Geschichte einer jüdischen Gemeinde ablesen kann; internationale Freiwillige berichten von ihren Erfahrungen beim MAZEWA-Projekt im Dreiländereck; und Simon Reuter verrät, wie man Menschen für Geschichte begeistert, die sich nicht besonders für Zahlen, Daten und Fakten interessieren.

Eine Produktion der Hillerschen Villa und Tacheles Oberlausitz, der Initiative für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus. Dieser Podcast ist ein Beitrag zum bundesweiten Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ (#2021JLID)

Ein großes Dankeschön an Uri Faber, Manuel Hänsch, Lee Marx, Agathe Denais, Nadine Griesinger und Simon Reuter.

Musik: Crowander - Fishing (CC BY-NC 4.0) https://freemusicarchive.org/music/crowander

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.